Startseite | Deutschland | Orte & Wege | Kloster Chorin: Ein Ort des gelebten Glaubens in der Schorfheide

Kloster Chorin: Ein Ort des gelebten Glaubens in der Schorfheide

Wer heutzutage an Klöster denkt, denkt schon lange nicht mehr aus die martialischen und kargen filmisch mystifizierend inszenierter Klostermauern wie in Umberto Ecos Klassiker “Der Name der Rose”. Nein heute schweben einem bunte, fröhliche Bilder von bierbrauenden Mönchen oder unterhaltsamen Konzertveranstaltungen in den Sinn. Doch inwieweit darf ein Kloster überhaupt nach außen leben, ohne das oberste Gebot der Introspektion und Meditation zu verletzen? Die Antwort gibt das lebenslustige Kloster Chorin in der Schorfheide.

Kloster Chorin: Der Ort des aktiven Glaubens

Betrachtet man den malerisch gelegenen Ort Chorin, der zum teilweisen Weltnaturerbe der Schorfheide gehört und bloße 65 Kilometer östlich von der Hauptstadt Berlin gelegen ist, gerät man schnell ins Schwärmen. Dieser Ort ist geradezu prädestiniert, um in sich zu gehen und ein Leben des Gebets zu führen. Umgeben von dem größten zusammenhängenden Waldgebiet Europa fällt eine religiöse Introspektion besonders leicht, könnte man denken. Doch ist das Kloster Chorin ganz anders, denn es ist ein Ort des aktiv gelebten Glaubens! Was genau das heißt, versteht man nur, wenn man selbst einmal in Mitten der begeisterten weltlichen Besucher eines der veranstalteten Barockkonzerte oder der Besucher der Kräuter- und Keramiktage ist.

Die zahlreichen Veranstaltungen von Jazzkonzerten, Kapellenkonzerten, dem 49. Choriner Musiksommer (23.06.-26.08.2012) bis hin zu dem Choriner Opernsommer (27.05.-09.09.2012)- in diesem besonderen Kloster geht es sicherlich immer fröhlich zu. Doch auch vielfältig ist das Unterhaltungsprogramm des Klosters: Von veranstalteten Kunstausstellungen, einem eigenen Klostergarten, von Kräuter- und Keramiktagen über wissenschaftlichen Vorträgen (auch von Künstlern), werden auch Vorträge zur Klostergeschichte und sogar Exkursionen beispielsweise nach Stolpe und Eldena angeboten. Das Kloster wurde als eine Zisterzienserabtei im wunderschönen gotischen Baustil um 1273 von einem askanischen Markgrafen erbaut und wurde später dann säkularisiert. Zisterzienser sind gläubige Ordensbrüder und- Schwestern, die der Tradition des Neuklosters in Cîteaux leben. Das Leben besteht danach aus dem Gebet, der Lesung und der Arbeit. Heute ist diese Tradition etwas erweitert worden, wie man an den zahlreichen Veranstaltungen in dem Kloster sehen kann. Zudem kann man als Architekturbegeitserter die einmalige Backsteingotik des Klostergebäudes besichtigen. Hier das letzte Osterfest auf dem Klostergelände:

Die Frage nach der Finanzierung des Kloster Chorins

Doch trotz alledem ist die Finanzierung des Klosters eine problematische Sache. Als ein Aushängeschild der Region wird es durch die umliegenden Gemeinden subventioniert, doch ist diese Finanzierung nicht so leicht zu bewerkstelligen. 2010 wurde beispielsweise ist die Unterstützung von dem Amtsausschuss der umliegenden acht Gemeinden abgelehnt worden – für das Jahr 2010 ging es da um stattliche 78 373 €uro. Im Juni 2010 wurde dieser strittige Geschäftsbesorgungsvertrag für das Kloster Chorin doch noch für die nächsten 15 Jahre abgesegnet, doch war diese nochmalige Abstimmung dubios, da nicht alle Stimmenberechtigte daran teilnahmen.

Vor dem Hintergrund dieser Finanzierungsprobleme eines solchen Ortes, wird man schnell wieder in das Hier und Jetzt geworfen und schnell bekommt das eingangs beschriebene Bild von einem idyllisch gelegenen Zisterzienser-Kloster  und dem Ideal des gelebten Glaubens kleine Risse. Wie kann man dieses Kleinod nachhaltig finanzieren kann, ist hier die große Frage. Das Kloster versucht darum darauf seine eigene Antwort auf diese Frage zu geben, indem es nicht nur ein Ort des Ora et Labora ist, sondern auch ein Ort der Zusammenkunft und des gelebten Glaubens. Wer dieses Kloster aktiv dabei unterstützen möchte, muss einfach nur einmal vorbeifahren- es lohnt sich!

Öffnungszeiten:
Im Sommer: täglich 9-18 Uhr
Im Winter: täglich 10-16 Uhr

Eintrittspreise für das Kloster:
Erwachsene 4,- EUR
Ermäßigte 2,50 EUR
Gruppenrabatt Erwachsene 3,- EUR
(ab 12 Personen) Ermäßigte 1,50 EUR
Familienrabatt ( 2 Erw., ab 1 Kind )10,- EUR

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Nach oben Scrollen