Startseite | Deutschland | Orte & Wege | Elbsandsteingebirge – der deutsche Grand Canyon

Elbsandsteingebirge – der deutsche Grand Canyon

Das Elbsandsteingebirge liegt zwischen dem Erzgebirge und der Lausitz beiderseits der Elbe im deutsch-tschechischen Grenzraum. Bekannt ist das Mittelgebirge auch als Wander- und Kletterparadies und gilt als Wiege des „Freeclimbings“. Fritz Wiessner, Oskar Schuster, Bernd Arnold und viele andere berühmte Kletterer begannen von Sachsen aus die Eroberung der Berge der Welt. Von der Elbe gelangte das Freeclimbing in die USA und von dort wieder zurück nach Europa.

Doch allein der Anblick des Elbsandsteingebirges lohnt den Besuch und Wanderer kommen voll auf ihre Kosten. Hier befindet sich auch die uneinnehmbare Festung Königstein.

Erreichbar mit dem Auto von Dresden aus über die Bundesstrasse 172 in Richtung Bad Schandau und Tschechische Grenze. Königstein besitzt u. a. die älteste Garnisonskirche Sachsens und eine 2 km lange
Brustwehr, auf der man die Festung umrunden kann.

Die Festung liegt auf einem Felsen oberhalb einer Elbschleife.

Verschiedene Wege führen zum Ziel, in diesem Fall auf die Bastei. Wenn man gut zu Fuß ist, empfiehlt es sich, nach Oberrathen zu fahren und von dort mit der alten Gierfähre nach Niederrathen überzusetzen. Dabei kommt einem unter Umständen einer der alten Elbraddampfer, die von Dresden bis zur
Tschechischen Grenze fahren, entgegen geschippert.

Sie gehören zur ältesten Raddampferflotte Europas und stammen teilweise noch aus dem 19. Jahrhundert.

Von Rathen aus steigt man über viele Stufen, vorbei an malerischen Sandsteinwänden, zur Bastei auf. Auf einem der Felsen steht eine Wetterfahne in Form eines lebensgroßen Mönchs.

Von Oberrathen sieht es aus, als ob auf dem Felsen ein Mann steht, der ganz plötzlich verschwindet, je nachdem, ob die Wetterfahne von der schmalen oder der breiten Seite zu sehen ist.

Auf der Bastei und der Basteibrücke herrscht meist ein großes Gedränge, für den Blick auf die umliegenden Felsen und die Landschaft nimmt man das aber gerne in Kauf.

Empfehlenswert ist ein Ganztagesausflug über die Tschechische Grenze in die Böhmische Schweiz. Biegt man in Hřensko, dem ersten Ort nach der Grenze, nach links, kommt man nach ca. 8 km nach Mezní Louka. Auf dem dortigen bewachten Parkplatz kann man sein Auto abstellen und zur Wilden Klamm hinunterwandern. Die Klamm wird mit einem Kahn durchquert (ca. 500 m). Dann geht es etwa 2 km zu Fuß weiter, um anschließend die Kahnfahrt durch die Edmundsklamm (ca. 1 km) fortzusetzen. Die Schifffahrt in der Klamm ist durch künstliche Wehre möglich, die den Fluss aufstauen. Diese stammen noch aus der
Zeit, als auf dem Fluss Holz geflößt wurde.

Nach der Kahnfahrt wandert man weiter am Fluss entlang bis man die Straße von Hřensko nach Mezni Louka erreicht. Mit etwas Glück bekommt man an der dortigen Haltestelle den „Kraxler“, einen deutschen Bus (roter englischer Doppelstockbus), der von Bad Schandau nach Mezni Louka und zurück fährt.

An der nächsten Haltestelle zweigt der Fußweg zum Prebischtor (Pravcicka brana) ab. Der Aufstieg ist recht steil aber dafür kurz (gut eine Stunde). Oben angekommen beeindruckt einen der größte natürliche
Steinbogen Europas und an seinem Fuß die Traditionsgaststätte Falkennest (Sokoli hnizdo).

Hinter der Gaststätte führt ein Weg auf weitere Felswände, von denen man einen guten Blick auf das Prebischtor und die umliegende Landschaft hat. Der Abstieg nach Mezni Louka zieht sich in die Länge, führt
aber dafür an beeindruckenden Sandsteinwänden entlang. Läuft man die ganze Tour, ist sie etwa 18 km lang. Faulpelze können aber auch den Bus nehmen.

Mehr Infos gibt’s hier und hier. Mehr Bilder kann man in der Diashow ansehen. (Einfach auf das oberste kleine Bild klicken.)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

6 Meinungen

  1. Für einen Grand Canyon ist die Sächsische Schweiz ja fast irgendwie zu grün. :-)
    Es gibt aber ein Gebiet im Südosten Arizonas an der Grenze zu Mexico, das erinnert mich extrem an die Sächsische Schweiz oder umgekehrt: das Chiricahua National Monument. Ähnliche Felssäulen und viel Grün.
    Beide sind echt schöne, sehr empfehlenswerte Wandergebiete (wie die Fotos oben zeigen).

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  2. Oh, das Prebischtor steht auch noch auf meiner TO-DO Liste. Es ist übrigens von den Lesern des JuiceMag zu den 30 schönsten “natural-romantic-getaways” gewählt worden.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  3. Ich wollte schon lang Urlaub in dieser Region machen und diese Bilder machen sofrot Lust auf Koffer packen. Auf Grund der Bilder hatte ich nie auf ein Gebiet in Deutschland getippt. Das wurde ich mir auf jeden Fall ansehen wenn ich dort bin.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  4. Ist schon fest eingeplant für diesen Sommer.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  5. Vor allem die abwechslungsreiche Landschaft macht das Elbsandsteingebirge gerade für einen Familienurlaub immer wieder zu einem beliebten Ziel.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  6. Die Gegend rund um das Elbsandsteingebirge ist wirklich empfehlenswert. Die Natur – vor allem die Felsformationen – sind spektakular.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Nach oben Scrollen